(Gilt nur für EscapeE Professional und Batch Automation Versionen)

Die Syntax und eine Beschreibung von jedem Befehl wird unten aufgelistet. Einfachheitshalber werden die Befehle in Tabellen gruppiert:

Hauptoptionen

Druckerkonfiguration-Optionen

Weitere Optionen

Optionen für zusammengefasste Dokumente

 

Down arrow glyphSpecial/obsolete options

Es gibt auch eine alphabetische Liste der Befehle, die direkt zum entsprechende Eintrag in der Tabelle führt; siehe Index der Kommandozeile-Syntax

Kommandozeile-Optionen können so erstellt werden:

/<option>

das heißt: ein Symbol, das mit einem / Zeichen beginnt, oder:

/<option> <parameterstring>

wobei eine Parameter-Zeichenkette das Symbol nachfolgt, und durch einem Leerzeichen davon getrennt wird. Der Parameter kann aus mehreren Werten entstehen, die typisch durch einem Komma getrennt werden. Es dürfen keine Leerzeichen vor oder nach einem Komma-Trennzeichen kommen. Falls ein Wert ein Leerzeichen enthält, muss er zwischen Anführungszeichen stehen.

/<option> <wert1>,<wert2>,<'wert drei'>

Optionen können auf der Kommandozeile aufeinandergehängt werden. Benutzen Sie ein Leerzeichen, um das Ende einer Option zu definieren, bevor Sie das Nächste mittels des / Zeichen beginnen, wie in diesem Beispiel:

escapee C:\MyDocuments\Design.pdf /HP /LOG AV

Anderenfalls können Sie die Optionen in einer "Optionen"-Datei speichern, die Sie mittels der '/OPTIONS'-Syntax bestimmen können: siehe unten.

 

Click to expand/collapse hidden textDie wichtigste (Export) Kommandozeile-Optionen

/AFP

Exportiert die Datei an einem IBM-AFP Datenstrom.

/AFP M

Erstellt eine FormDef, und exportiert die Datei an einem IBM-AFP Datenstrom.

/CSV

Exportiert die Datenfelder als CSV (durch Komma getrennte) Werten. Siehe auch unten /CSVQUOTE und /CSVSEPARATOR.

/CSVQUOTE "q"
oder
/CSVQUOTE "'"
oder
/CSVQUOTE N

Wo q das Zeichen (außer des standardmäßigen doppelten Anführungszeichen) spezifiziert, worin Datenwerte beim Output von CSV-Einträge eingeschlossen werden.

Um das einfache Anführungszeichen zu spezifizieren, stellen Sie q als "'".

Um zu bestimmen, dass Datenwerte nicht zwischen Anführungszeichen gesetzt werden müssen, stellen Sie q als N.

Siehe auch /CSV oben und /CSVSEPARATOR unten.

/CSVSEPARATOR s
oder
/CSVSEPARATOR T

Wo s ein Zeichen (außer der standardmäßigen Komma) spezifiziert, die beim Output von CSV-Einträgen die Datenwerte trennt.

Um das Tabulatorzeichen als Trennzeichen zu spezifizieren, stellen Sie s zum Wert T ein.

Siehe auch /CSV und /CSVQUOTE oben.

/FDL

Exportiert die Datei als Forms Description Language.

/FONTFILE filename

Beim Export an PCL® fordert die /FONTFILE option eine extra Datei auf, die die herunterladene Fonts enthält. Jeder Font wird als "Permanent" bezeichnet, und bekommt eine einmalige Font "ID". Sie können Stellvertretersymbole in der Dateiname verwenden, z.b.

ESCAPEE myfile /PCL /FONTFILE *.HP

/HP

Exportiert die Datei an das Hewlett-Packard Printer Command Language-Format.
Diese Option erzeugt eine ganz neue PCL-Ausgabe, einschließlich alle Kopfseiten, Overlays oder von Plugin verursachten Änderungen.

Siehe auch /SUBSET

/IMG

Exportiert die Datei an das Xerox IMG-Format.

/INSPEC

Definiert die Eingabe-Spezifikation für Dateien im zeitweiligen Modus, z.b.

ESCAPEE /INSPEC C: \REPORTS\*.PCL /PRINT /TIME 30

Siehe auch /FILE, /OUTSPEC unten.

/MACRO nnn

Exportiert eine Untermenge von Seiten als ein Makro. Die standardmäßige Makro-Nummer ist 100.

/OUTSPEC f

Definiert die Output-Spezifikation für Dateien im zeitweiligen Modus.  Es wird ignoriert, wenn ein Format (z.b. /TIFF) über die Kommandozeile spezifiziert würde.

Siehe auch /INSPEC oben und /TO unten.

/PDF

Exportiert die Datei an das Adobe® Portable Document Format.

/PNG

Exportiert die Datei als ein Portable Networks Graphic-Bild.

/PRINT [option [,option...]]

Die folgende Optionen können eingesetzt werden:

D formatiert die Ausgabe und übermittelt sie direkt an den Drucker, wobei der Treiber übersprungen wird. Sie können das Ausgabe-Format hinzufügen – siehe das Beispiel unten;
I bildet die Seite vor dem Drucken im Arbeitsspeicher ab (diese Option nutzt bei Druckertreibern, die Schwierigkeiten mit Fonts haben);
N blockiert den sofortige Drucken, während Sie die Standardeinstellungen für späteren Drucken anpassen.

S skaliert die Ausgaben, damit sie beim Drucken der Seitengröße entspricht. EscapeE wählt automatisch einen passende Ganzzahl-Teiler.
? fragt eine Drucker-Auswahl ab.

oder den Name des Windows® Druckertreiber, den Sie verwenden wollen. In diesem Fall müssen Sie den ganzen String zwischen Anführungszeichen einsetzen.

Beispiele:

ESCAPEE TEST.PRN /PRINT 'Mein Drucker,S'

ESCAPEE TEST.PRN /PRINT D /HP

/PROCESS

Bereitet die ganze Datei auf, ohne etwas auszugeben.
Plugins werden genau wie bei einem normalen Druckervorgang nach bedarf für jede Seite aufgerufen. Keine Ausgabe wird ausgewählt: die Konfiguration wird als <keine> angezeigt.

Siehe auch 'Keine Ausgabe' Hinweis.

/PS

Exportiert ans Postscript-Format (level 2).

/PS3

Exportiert ans Postscript-Format (level 3).

/RESIZE n,m

oder

/RESIZE x,y

oder

/RESIZE x,y"

oder

/RESIZE p%

Exportiert die Bild-Datei im bestimmten Format, und skaliert sie zur ausgewählten Größe neu.

um die Größe in pixeln zu bestimmen, die Breite n und Höhe m müssen Ganzzahlen sein. Zum Beispiel:

ESCAPEE  C:\Images\background.bmp /RESIZE 1500,250 /TIFF

Um die Größe in Zentimeter zu bestimmen, müssen die Breite x und die Höhe y reelle Zahlen sein (also sie müssen einen Dezimalpunkt enthalten). Zum Beispiel.:

ESCAPEE  C:\Images\background.bmp /RESIZE 2.54,2 /TIFF

Um die Größe in Zoll zu bestimmen, fügen Sie ein Anführungszeichen hinzu; x und y dürfen ganz oder reell sein. Zum Beispiel.:

ESCAPEE  C:\Images\background.bmp /RESIZE 0.67,2" /PNG

Um zu bestimmen, dass das ganze Bild prozental skaliert wird, fügen Sie % hinzu (p darf ganz oder reell sein). Zum Beispiel:

ESCAPEE  C:\Images\background.bmp /RESIZE 33.3% /PNG

/SUBSET

Exportiert eine Untermenge aus der Datei als PCL. Siehe auch /HP

/TEXT

Exportiert die Datei ans Klartext-Format. Sie können eine Kombination der folgenden Text-Optionen benutzen:

Y Text extrahieren.
N Kein Text extrahieren.

Falls Sie andere Optionen als Y oder N bestimmen, werden die Standardeinstellungen ignoriert.

T Der extrahierte Text wird in UTF8 Unicode ausgegeben.
U Der extrahierte Text wird in 16-bit Unicode ausgegeben.
X Der extrahierte Text wird im originalen Symbolset des Benutzers ausgegeben.

Falls keine von den Optionen T, U oder X definiert wurden, wird der Text als standardmäßige Windows® Codepage (19U) extrahiert.

_ (Unterstrich-Zeichen) Unterstriche behalten.
H Berechnet den Zeichenabstand mittels der Zellenbreite des Fonts bei der Extrahierung von Text.
I Verkehrt die Reihenfolge von Zeichen in invertierten Fonts.
L Macht Text linksbündig.
M Verwendet ein aus dem TTLIB-Zeichendatenbank abgeleitete Zeichen-Mapping.
O Obsolete Option für die Kompatibilität mit vorherigen Versionen.
P Klar, ohne Vorschübe zwischen Seiten.
R Macht Text rechtbündig.
S Nullen werden als Leerzeichen angesehen.

V Die Kopflinie der Zeichenzelle (anstatt der Grundlinie) wird als Orientierungspunkt bei der Extrahierung von Text verwendet.
W Ignoriert die Breiten von herunterladenen Zeichen, und berechnet diese nach der Raster-Dimensionen neu.

Für Klartext-Protokoll-Dateien, verwenden Sie

C um die Anzahl von ausgegebenen Seiten anzuzeigen.
E um die Anzahl von ausgebebenen Blätter anzuzeigen.

Diese Informationen werden am Ende der Ausgabedatei gestellt. Die Seitenanzahl wird erstmal gegeben, falls diese verlangt wurde: Keine Seiten erstellt (falls nichts ausgegeben wurde), 1 Seite oder n Seiten.
Nach Bedarf kommt zunächst die Anzahl von Blätter: 1 Blatt oder n Blätter.
Die Wörte werden in die ausgewählten Sprache übersetzt.
Falls keine Parameter nach /TEXT kommen, werden die aktuelle Text-Einstellungen behalten.

/TIFF n

Exportiert die Datei als Adobe® Tagged Image File Format. Gültige Werte von n sind:

/UBERED

Exportiert due Datei zum HTML5 UberEd Format für spätere Bearbeitung und das Erstellen von Dokumenten.

/XML

Exportiert Datenfelder als Extensible Markup Language-Werte.

Alle Dateien, die mittels dieser Hauptoptionen exportiert werden, werden automatisch umbenennt (inklusiv der Zuweisung des Erweiterungsteil) und in das originale Verzeichnis gestellt. Sie können allerdings die Optionen zusammen mit der /TO-Option verwenden, um andere namen sowei Ziel-Ordner zu bestimmen.
Sie können nach den Hauptkommandozeileoptionen einen Parameter einsetzen, der mit V beginnt, um zu bestimmen, dass die Seiten auch auf dem Bildschirm angezeigt werden. Dabei können Sie auch eine Zeit (t) für den fortgehende Betrieb bestimmen, wobei es alle t Sekunden überpruft wird, z.b:

ESCAPEE *.LSH /TIFF V5

Click to expand/collapse hidden textDruckerkonfiguration-Optionen

Mithilfe von den folgenden optionen können Sie manche Parameter initialisieren, die sonst direkt an der Frontabdeckung des Druckers eingestellt werden müssen:

/BIN n

Bestimmt den Standard-Ausgabefach.
Wenn n negativ ist, wird die Ausgabe ohne Rücksicht auf andere Einstellungen an diesem Fach gezwungen, z.b. /BIN -2 zwingt EscapeE, die Ausgabe an Fach 2 zu senden. Für Postscript-Drucken mögen Sie die Ausgabefäche manuell an den entsprechenden PCL-Nummern zuweisen müssen. Die Symbolen PSBINS1, PSBINS2 usw. definieren die Ausgabefachnamen, die die PCL-Fächer 1, 2 usw entsprechen.

/BOOKLET

Druckt vier 'Seiten' auf jedem Blatt: EscapeE wechselt die Orientierung (siehe /L) des Papiers (siehe /PAPER). Die Seiten werden skaliert, gedreht und geordnet, damit sie so gedruckt werden, um als eine Broschüre gefaltet werden zu können.

Hinweis: Alle Plugins, die 'auf der Rückseite' drucken, werden nicht funktionieren, und (denn die Seiten werden  nicht in der üblichen Reihenfolge aufbereitet) Felder, die auf die Seitenreihenfolge angewiesen sind, können fehlschlagen.

/COPIES n

n ist die Anzahl von benötigten Kopien.
Bei positiven Werten von n werden die Kopien kollationiert.
Bei negativen Werten von n werden sie nicht kollationiert.
Die Kollationierung kann bis auf einer n-fach Zunahme der Dateigröße, obwohl Bilder und Fonts nur einmal erscheinen.

/CR
r_low,r_high, g_low,g_high, b_low,b_high

Bestimmt die Farbskala für HP-GL-Plotter-Stiften, die mittels /PC definiert wird (siehe unten). Diese wird im Form von drei Doppelsträngen von reelle Zahlen ausgedrückt, die die untere und obere Grenzen der roten, grünen und blauen Werten definieren. Die Standardwerte sind 0 und 255, also:

/CR 0,255,0,255,0,255

Gilt nur, wenn die Anzahl von Stiftenfarben auch definiert wird: siehe /NP unten.

/CUSTOM [type,] Breite,Höhe

Stellt eine benutzerspezifische Papiergröße auf; Breite und Höhe werden als Zölle eingegeben.  Zum Beispiel, Sie können die Papiergröße eines Briefes (im Hochformat) so definieren:

/CUSTOM 11.3,17.1

Wenn eine Papier-Art (type) im Befehl eingeschlossen ist, wird die definierte Papiergröße (PAPER) neudefiniert. Sie können also einen "DL" (Querformat) Umschlag ändern, damit die Breite 8.4in und die Höhe 3.5in wird, mithilfe von diesem Befehl:

/CUSTOM DL,8.4,3.5

/DUPLEX e

Bestimmt ob auf nur eine Seite der Papier (simplex) oder auf beide Seiten (duplex) gedruckt wird. Sie können die Einstellungen der Druckdatei mittels eines Minuszeichen ignorieren, also e kann die folgende Werte haben:

L Lange Seite binden duplex.

N Simplex (standard).

S Kurze Seite binden duplex.

U Undefiniert duplex.

-L Zwingt lange Seite binden duplex.

-N Zwingt simplex.

-S zwingt kurze Seite binden duplex.

-U zwingt undefiniert: enternt alle simplex/duplex Bestimmungen von der Datei, damit alle ausgegebenen Dokumente nach Bedarf simplex oder duplex gedruckt werden können.

Siehe auch Die Drucker-Standardeinstellungen einrichten und /DUPSIM, unten.

/DUPSIM e

Simuliert mittels Duplex die Simplex-Ausgabe; e kann die folgende Werte haben:

L Lange Seite binden

S Kurze Seite binden

Siehe auch /DUPLEX, oben.

/EDGE

Bestimmt das 'edge-to-edge' (randlose) Drucken, damit die Koordinaten von den physischen Randen der Seite gemessen werden.

/HPGL y|n|r

Verwenden Sie HPGL Y damit EscapeE in HP-GL-Modus lauft, um einen Plotter zu emulieren. Wenn die eingebettete Grafiken gedreht wurden, verwenden Sie stattdessen HPGL R.

/HPTRAYS a,b,c,...

Konvertiert die in der Datei definierten Fachnummern zu den Nummern, die vom aktuellen Windows Drucker verwendet werden (siehe Mediendefinitionen). Der Befehl besteht aus einer angeordneten und durch Komma getrennten Liste von Fachnummern: die erste Nummer entspricht dem in der Input-Datei definierten "Fach 1", die zweite Nummer entspricht "Fach 2" und so weiter...

Wenn kein HPTRAYS Symbol definiert wurde, sind die Standardeinstellungen:

HPTRAYS=1,4,6,2,11,5,7

und von daher:

Quelle 1 –> oberes

Quelle 2 –> manuell

Quelle 3 –> manuelle Umschlagzuführung

Quelle 4 –> unteres

Quelle 5 –> großraum Zuführung

Quelle 6 –> Umschlagzuführung

Quelle 7 –> auto

(siehe Ein- und Ausgabefachnummern); andere Nummern werden direkt durchgeleitet.

Siehe auch /PSTRAYS, /TRAY unten.

/L

Bestimmt das Querformat.

/LINEEND

Bestimmt die Zeilenende-Sequenz:

0   CR -> CR,    LF -> LF,    FF -> FF (Standard)

1   CR -> CRLF,  LF -> LF,    FF -> FF

2   CR -> CR,    LF -> CRLF,  FF -> CRFF

3   CR -> CRLF,  LF -> CRLF,  FF -> CRFF

/LINES n

Einrichtung der anfänglichen VMI, um n Zeilen pro Seite zu ermöglichen (66 als Standard).

/MEDIA<name> <tray number>

Verbindet bestimmte Medien mit einem Ausgabefach. Wohlgemerkt es kommt kein Leerzeichen zwischen dem MEDIA Schlüsselwort und dem Name, z.b. /MEDIALETTERHEAD 2

/MONO

Zwingt das HP-GL-Modus, eine Zwei-Stift-Farbskala statt einer Acht-Stift-Farbskala zu verwenden. Siehe auch /NP unten.

/NP n

Bestimmt eine Anzahl von n Stift-Farben für einen HP-GL-Plotter. Siehe auch /MONO, /PW und /CR.

/ORIENT x

Bestimmen Sie x so:

P für das Hochformat,
L für das Querformat,
I für das umgekehrte Hochformat, oder
J für das 'Journal'-Format (umgekehrtes Querformat)

Verwenden Sie ein * um diese Orientierung zu erwzingen, z.b. /ORIENT *L

/OUTPLEX

Geht gegen den Duplex/Simplex Einstellungen beim Export vor. Fügen Sie eine der folgenden Optionen hinzu:

N simplex oder
L lange Seiten binden, duplex oder
S kurze Seiten binden, duplex oder
U plex wird nicht in der Output-Datei definiert oder

lassen Sie die Option leer, um die 'Plex' Konfiguration der Input-Datei zum Export-Datei weiterzugeben.

/PAPER p

Bestimmt die Papiergröße, wobei p eine der folgenden Optionen sei:
A0, A1, A2, A3, A4, A5, A6,
ANSIC, ANSID, ANSIE,
ARCHA, ARCHB, ARCHC, ARCHD, ARCHE, ARCH30,
EXECUTIVE, LEDGER, LEGAL, LETTER
oder COMMERCIAL, C5, DL, MONARCH (Umschläge).
Siehe auch /CUSTOM.

/PCn r,g,b

Wenn eine Anzahl von Stiften für einen HP-GL-Plotter definiert worden sei (siehe /NP), richtet /PCn die relative Farb-Werten für jeden Stift. Zum Beispiel:

/PC1 255,0,255
/PC2 0,128,255

Die Farb-Werte, die tatsächlich benutzt werden, werden von der von /CR bestimmten Untermenge von Werten eingegrenzt.

/PSTRAYS n

Definiert den Namen des Eingabefaches, der mit PCL Fach n verbunden ist.

Siehe auch /HPTRAYS oben, /TRAY unten, und Ein- und Ausgabefachnummern.

/PW[n] pen_width

Wenn eine Anzahl von Stiften für einen HP-GL-Plotter definiert worden sei (siehe /NP), stellt /PWn die Breite des Stiftes n zum bestimmten Wert als standardmäßigen HP-GL-Einheiten von 1/40 mm (~1/1000 Zoll) ein. Z.B.

/PW1 40.0

/PW2 25.0

Falls n ausgelassen wird, werden alle Stifte zur gleichen Stiftbreite (pen_width) ein.  Siehe auch /PCn.

/SELECT f

Bestimmt einen Standardfont f, wobei f der Name eines RFF-Fonts oder einer HP-PCL-Fontauswahl-Sequenz sei. Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Auswhl-Sequenz das ^ Zeichen anstelle von dem 'Escape'-Zeichen verwenden sollen, außer bei der MS-DOS® Kommandozeile von Windows® XP und spätere Systemen (ein einziges ^ Zeichen ist für diese Systeme von besonderen Bedeutung, also Sie müssen stattdessen ^^ benutzen).
Der Standardfont ist Courier 10-Pitch im PC-Zeichensatz (10U).
Es gibt eine Erweiterung der Auswahl-Syntaxes von RedTitan, die die ausdrückliche Festlegung eines Fontnames anstatt einer Schrifttype innerhalb einfachen Anführungszeichen ermöglicht z.b.

/SELECT "^(19U^(s0p11.8h11.73vsb'Lucida Console'"

Siehe auch /PNUMFONT unten.

/SHADING s

PCL-Schattieren-Mustern, wobei s heisst:

0 Standard
1 fein
2 Grauskala als solide Farbe.

/SPOT n

Definiert Schmuckfarbe als RGB.
n ist eine Drei-Byte-Farbe-Nummer: Rot (niedrigstes Byte), Grün, Blau (höchstes Byte) übersetzt auf dezimalisch z.b. zyan= 65535.

/TRAY n

Bestimmt das standardmäßige Papiereingabefach für PCL.

Wenn n negativ ist, wird die Eingabe von diesem Fach ohne Rücksicht auf andere Einstellungen gezwungen, z.b. /TRAY -2 zwingt EscapeE, die Papier von Fach 2 zu nehmen.

Für Postscript-Drucken mögen Sie die Eingabefächer manuell an den entsprechenden PCL-Nummern zuweisen müssen.

Siehe auch die HPTRAYS, PSTRAYS Zeichen und Ein- und Ausgabefachnummern.

Click to expand/collapse hidden textOptionen für zusammengefasste Dokumente

/CAPTURE

Sie können diese Option in Verbindung mit der RedTitan CaptuRedTitan generische Windows® Druckdatenerfassungs-Anwendung verwenden, um besondere Felder für das Erzeugen von Ausgabedateinamen mithilfe von der /TO-Option zu vordefinieren.
Der Titel des Dokuments definiert den Job-Titel (diese Option entspricht also das Bestimmen in der Kommandozeile von /LPRJOB 'job') und das besondere Feld {_Title}.
Der Benutzername definiert den User-Parameter (entspricht also das Bestimmen in der Kommandozeile von /LPRU 'benutzer').
Die ID definiert das besondere Feld {_Id}.
Der Standardausgabedateiname ist {_Title}{_Id}
Zum Beispiel, ein Job mit dem Titel My document und der ID 1234 erzeugt standardmäßig eine PDF namens My document1234.pdf. Das kann mittels der /TO Option ausgeschaltet werden. Siehe auch Dateinamen und Stellvertretersymbole.

/FROM filename

Liest die spezifizierte LOF Steuerdatei.

Jede Datei aus der Dateiliste wird einzeln exportiert, es sei denn den /JOIN Befehl benutzt wird.
Sie können weitere Optionen anhängen; in diesem Beispiel wird nur die erste Seite von jeder Datei aus der Dateiliste exportiert.

escapee /from mylist.lof /TIFF /pages 1-1

/FROM filename
,filenamefield
[,startpagefield
,endpagefield]

Liest die vorgegebene CSV Steuerdatei.

Die Komponent-Dateien werden verarbeitet, als ob sie eine einzige Datei mit 'Zurücksetzen'-Befehlen bei den Grenzen zwischen den Dateien wären. Sie können eine "Anfang" und ein "Ende"-Seite sowohl als auch einen "Dateiname" bestimmen.

Wenn ein startpagefield ohne ein endpagefield definiert wurde, und der Dateiname gleich wie der vorherige Dateiname sei, wird die Endseite der letzten Datei zu einem weniger als die Startseite der nächsten Datei eingestellt. Mangels einer filenamefield Definition wird das filename -Feld verwendet, falls es dieses gibt: sonst wird es angenommen, dass das erste Feld der CSV-Datei den Dateiname enthält.
Siehe auch /PAGES unten, _numpages.

/JOIN [filename]

Ermöglicht die Verarbeitung einer Liste von Dateien, als ob sie ein einziges (zusammengefasstes) Dokument wäre. Diese Einstellung ist der Standard für Steuerdateien im CSV-Format. /JOIN können Sie mit dem Steuerdateiname (filename) verbinden, z.b.

ESCAPEE /JOIN MYLIST.CSV

Siehe auch /FROM, oben.

/SORT s

Definiert einen Befehl für die Bearbeitung einer Liste von von Dateien (anstatt der standardmäßigen Reihenfolge ihrer Erscheinungen in der Steuerdatei). Sie können bis zu drei Einsortierungs-Stufen bestimmen. Eine einzige Einsortierungs-Stufe ist einfach der unten angezeigte Wert von 's'. Sie können dieser mit einer zweiten Einsortierungs-Stufe vorangehen, indem Sie den Wert der zweiten Stufes mit 16 multiplizieren, und dann den 's'-Wert der ersten Stufe addieren. Ebenso können Sie eine dritte Stufe aktivieren, indem Sie 256*s zum Wert addieren.

s      einsortieren nach:

1 Datenpfad und Dateiname, case-sensitive

2 Dateiname, case-sensitive

3 Erweiterungsteil

4 Dateigröße

5 Datum der letzten Aktualisierung

6 Datum der Erzeugung

7 Datum letzter Zugriff

8 kurzer 8.3 Name

9 Großschrift-Datenpfad

10 Großschrift-Dateiname

Zum Beispiel /SORT 2 ordnet die Dateien nur nach der Dateiname an, wohingegen /SORT 163 ordnet erstens nach dem Großschrift-Dateiname an (16*10), und dann nach dem Erweiterungsteil(3).

Click to expand/collapse hidden textWeitere Optionen

/ABORT a,b,c...

oder

/ABORT ALL

Bricht die Bearbeitung der aktuellen Datei an, falls die vorgegebene Fehler vorkommen, und führt eine alternative Aktion aus, die durch der /ABORTACTION Aktion definiert wird.

Die Fehler ("a", "b", "c" usw.) werden als eine durch Komma getrennte Liste von Return codes definiert. Zum Beispiel:

/ABORT–134..-126,-140

bricht den Vorgang ab, wenn die Fehler-Code -140 oder alle Codes im Bereich (bezeichnet durch ..) von -134 bis zu (und inklusive von) -126 vorkommt.

Im Sonderfall von /ABORT ALL werden alle nicht wegen der /ERROROK Bestimmung ignorierten Fehler einen Abbruch verursachen.

Siehe auch /ABORTLOG unten

/ABORTACTION p

Diese Option bestimmt was passieren soll, wenn Dateien abgebrochen werden (siehe /ABORT oben). p kann eine oder beide von der folgenden Parametern sein:

A um die zeitlich abgepasste Bearbeitung abzubrechen, und das Programm zu schliessen.
Als Standard wird die Datei ausgelassen, und das Programm läuft weiter.

E um die fehlerhafte Eingabedatei zu löschen.
Als Standard wird die Datei bei Fehlern umbenennt.

Siehe auch /ABORTLOG unten.

/ABORTLOG xxx

Definiert den Datenpfad des Verzeichnisses, wo abgebrochene Ausgabedateien und Fehlerprotokollen gespeichert werden: siehe /ABORT. Die Anordnung der Eingabedatei hängt vom Wert der /ERASE-Option ab.

/BLANKPAGES y|n

Leere Seiten anzeigen, Y (ja) oder N(ein). Leere Seiten werden standardmäßig ausgeblendet.

/BORDER links,oben,
rechts,unten

Fügt beim Export an Bilder oder PDF Ränder von bestimmten Breiten an alle vier Seiten hinzu. Wenn nur zwei Werte definiert werden, bestimmt das Erste die linke und rechte Ränder und die Zweite die obere und untere Ränder. Wenn nur einen Wert bestimmt wird, werden alle vier Ränder zu dieser Breite eingestellt.
Ein Anführungszeichen in den Parametern (ganzzahlig oder reell) bedeutet Zoll. Wenn kein " bestimmt wird, nimmt EscapeE an, dass die Dimensionen von ganzzahligen Parametern in Pixeln sind, oder in Zentimeter, wenn es ein Dezimalzeichen gibt. Zum Beispiel:

BORDER 1,0.5

ergibt Seitenränder von 1cm, und obere und untere Ränder von 0.5cm, wohingegen:

BORDER 1,0.5"

ergibt Seitenränder von 1 Zoll, und obere und untere Ränder von 0.5 Zoll.

/CALCHDR

Berechnet die Parameter des Fontkopfs durch der Fontgröße, anstatt die Vorgegebenen zu verwenden. Das nutzt manchmal (z.b. bei der Erstellung von FDL-Formularen), weil manche Windows® Treibern fehlerhafte Kopf-Parameter für Download-Fonts beliefern.

/CLIP

Definiert den unbedruckbaren Bereich mit den folgenden Parametern:

Y Zuschneiden.
N Gültigen Bereich abgrenzen.
B Abgrenzen falls nicht leer.

/COMMENTS x

Erstellt bis zu 26 dedizierte Felder pro Seite, die ausschließlich die PJL-JOB-Kommandozeile und die PJL-Kommetar-Zeilen enthalten. EscapeE weist jeder einem Buchstabe zu: 'a bis z' oder 'A bi Z'. Diese werden beim Export an PCL, PDF, PDF/A und PostScript ausgegeben.

N Keine Kommentare – die Standardeinstellung

P Klartext-Format, z.b.
% COMMENT "HEADER PCL" % COMMENT "Treiber-Version : 02.03"

X XML-Format, z.b.
% <RT A='JOB NAME=&34;Magic&34;' B='COMMENT &34;Hier ist ein Kommentar&34;'/>

(Der UNICODE Hex-Code 34 gibt das Anführungszeichen aus).

Siehe auch /PJLPREFIX und /REM unten.

/DEFINE
fieldname='string'

Definiert ein Feld mit dem vorgegebenen Feldname, und weist diesem den bestimmten Wert zu.

/DISPLAY

Zeigt die Seite an, während TIFFs, PDFs, PostScript, usw ausgegeben werden.

/DRAW x

Bestimmt das Zeichen-Modus, wobei x heisst:

2 dreht Bilder und PDFs durch 180°.
R verwendet Vierecken, um horizantale oder vertikale Linien zu erzeugen, anstatt mit dem aktuellen Stift in HP-GL zu zeichnen.
S zeichnet HP-GL-Linien mittels Strichen der entsprechenden Kopfenden (rund oder viereckig).
RS die R und S-Optionen zusammen.
N weder die R noch die S Optionen.
M ausgefüllte Bereiche werden mit dem bestehenden Seiteninhalt zusammengefasst.

Q bestimmt, dass EscapeE nicht orthogonische Bilddrehung direkt macht, anstatt die Windows® Koordinatverwandlung zu verwenden. Diese Technik kann langsamer sein, aber sie geht besser mit sehr skalierten Bildern um.
X ermöglicht bei PCL-Dateien das Einstellen der derzeitigen Druck-Stelle auf jeden Wert durch Cursor-Befehlen, selbst wenn diese außerhalb des bedruckbaren Bereichs liegt. Im Gegensatz zu HP-GL-Drucker grenzen PCL-Drucker 'im Aus'-Positionen an den Ränder des bedruckbaren Bereichs ein. Das kann Probleme verursachen, wenn Markierungen (z.b. Kommentare, Layout-Markierungen) im unbedruckbaren Bereich der Seite gestellt wurden, damit sie nicht auf der bedruckten Seite erscheinen: unterschnittene Zeichen oder rundierte Positionen können in den bedruckbare Bereich vorragen, und deshalb als sichtbare Seitenelemente vorkommen.
/DRAW X kann dieses Problem bewältigen.

Als Standard werden für alle Linien Strichen ohne Zusammenfassung verwendet.

Diese Option löst die /USELINES Option ab.

/DRIVERDEFAULTS

Verwenden Sie /DRIVERDEFAULTS, um die Einstellungen der originalen Input-Datei zu ignorieren, und stattdessen die Standardeinstellungen des Druckertreibers zu benutzen.
Sie können diese Standardeinstellungen (Papierart, Duplexen, und Fachauswahl) über den normalen 'Druckereinstellungen' Dialogfenster anpassen: siehe Einrichtung des Druckers....

/DROP y|n

Bestimmt das Benehmen von gezogen und abgelegten (drag & drop) Dateien. Y lääst die Datei exportieren, N lässt sie nur anzeigen.

/ENCRYPT recipient_profile

Erstellt das standardmäßige Sicherheitprofil zur Verschlüsselung von PDF-Dateien. Eine PDF-Datei, die beim Export verschlüsselt wurde, kann nur von den im Profil zitierten Personen geöffnet werden. Z.B.

/ENCRYPT my_music_group

Siehe auch /SIGN unten.

/ERASE oder
/ERASE OK oder
/ERASE N

Im zeitlich abgepassten Modus (siehe die automatische Export-Optionen anpassen) bestimmt diese Option wie die Input-Dateien nach der Bearbeitung behandelt werden.

/ERASE (ohne Parameter) löscht die Eingabedateien nachdem sie bearbeitet wurden.

/ERASE OK löscht die Eingabedateien nur, wenn sie erfolgreich bearbeitet wurden.

/ERASE N benennt die aufbereitete Eingabedateien um (meistens zu *.bak: siehe /RENAME). Diese ist die standardmäßige Aktion, falls keine ERASE spezifiziert wurde.

/ERRORLOG <datei>

Erstellt eine Protokoll-Datei für Fehlermeldungen (ein /REPORT-Nachricht wird auch erzeugt, damit ein Fehler-Überblick in die Dokument-Informationen-Protokoll gestellt werden kann), siehe auch EscapeE von einem Programm aufrufen. Zum Beispiel,
/ERRORLOG c:\temp\error.log
erstellt eine Fehlermeldungprotokolldatei namens error.log im temp-Verzeichnis.  Falls die Fehlermeldung-Protokoll eine Größe von 10 Megabyte überschreitet, wird ein ~ Zeichen in den Erweiterungsteil eingesetzt(~log für das Beispiel oben; alle bestehende gleichnamige Dateien werden gelöscht), und eine neue error.log Datei wird erstellt.

Um das Erzeugen der Fehlermeldungprotokoll auszublenden, benutzen Sie einfach
/ERRORLOG
ohne eine Datei zu definieren.

Siehe auch /ERROROK unten und Error return codes.

/ERROROK a[,b][,c..d] usw

oder

/ERROROK ALL

Ignoriert spezifische Fehler, indem a, b, c usw. Return codes sind, die als akzeptabel betrachtet werden, und die beim Vorkommen von Fehlermeldung von EscapeE ignoriert werden. Zum Beispiel, um die Anzeige der roten Warnung bei der Auffindung eines unbekannten Fonts zu vermeiden, benutzen Sie:
/ERROROK –136

Verwenden Sie .. um eine Untermenge von Codes zu bezeichnen, z.b.
/ERROROK –134..-126,-140
ignoriert den Code -140 sowie alle andere Codes im Bereich -134 bis auf -126 inklusiv.

Im besonderen Fall von /ERROROK ALL, werden alle erlässliche Fehler ignoriert.

Siehe auch /ABORT, /ERRORLOG oben und EscapeE von einem Programm ausführen.

/FDLRIF [option [,option]]

Definiert die Optionen für die Umwandlung und Formattierung beim Export eines Dokuments an FDL.

Die Konversion-Optionen sind:

A oder Y um die ganze Seite in eine Grafik zu konvertieren (Standardeinstellung)

G um alle nicht-textliche Elemente in Grafiken zu konvertieren

Die Format-Optionen sind:

P um Grafiken als PNGs auszugeben

T um Grafiken als TIFFs auszugeben

Wenn keine Optionen bestimmt werden, konvertiert /FDLRIF standardmäßig die ganze Seite als ein einzelnes Bild im RIF-Format.

Siehe FDL-Export-Optionen.

/FIELDCLR c

Definiert die Farbe des Feld-Daten-Bereichs, wo c die Nummer der Farbe ist:

c = 65536 * Blau + 256 * Grün + Rot

wo die R, G, B-Werte zwischen 0 bis 255 sind.
Diese ist als Standard grün.

Siehe auch /SELCLR, /TAGCLR, /TAGFIELDCLR.

/FIELDDEF f

Bestimmt die Standard-Datei, die in Ermangelung einer /FIELDS-Option benutzt wird.
Diese darf Stellvertretersymbole enthalten.

/FIELDS f

Verwendet die Datei f als Felderdefinitionendatei (als Standard wird x.EE benutzt, wo x der Dateiname-Stamm ist, oder DEFAULT.EE falls x.EE nicht vorhanden sei).

/FIND 'string'
or
/FIND "string"

Markiert die erste Erscheinung von dem String im Text des Dokuments. Um ein einfache Anführungszeichen innerhalb des Strings einzuschließen, schließen Sie den String zwischen doppelten Anführungszeichen um. Um ein doppeltes Anführungszeichen innerhalb des Strings einzuschließen, schließen Sie den String zwischen einfachen Anführungszeichen, z.b.
/FIND '1/300"'

/FLOW

Erstellt geflossenen statt absolut gestellten Text bei der Erzeugung von FDL-Formulare. Das kann zu einer imperfekten Zentrierung führen, aber ermöglicht die einfachere Veränderung und Neuformattierung des Textes.

/HEADER filename

or

/HEADER filename+

Ermöglicht die Aufbereitung einer Datei vor der Hauptdatei.  Diese darf bedruckbare Seiten enthalten, wird aber meistens für die Definition von Fonts oder Makros benutzt, die in der Hauptdatei verwendet werden. Diese Option setzt die Kopfdatei-Spezifikation der ".EE"-Felderdefinitionendatei (normalerweise durch der 'File'-Seite des Felderdefinitionen-Fenster bestimmt) hinweg. Wenn ein Pluszeichen nach der Dateiname steht, wird der PCL-Zustand nach dem Lesen der Datei behalten. Alle durch solche Dateien definierten Fonts werden beim Lesen von nachkommenden Dateien behalten.

Siehe auch Eine Header-Datei einrichten.

/HISTORY n

Die Verlaufliste am Fuß vom 'Datei' Menü enthält standardmäßig die letzte 8 Dateien. Um die Liste zu erweitern, definieren Sie die vollständige Anzahl von Dateien n die angezeigt werden, z.b.
/HISTORY 12

Falls n als 0 definiert ist, bleibt die Verlaufliste leer: die Dateinamen werden nicht zur INI-Datei hinzugefügt.

/HOST h

Definiert einen Hostname oder eine IP-Adresse für die LPR-Ausgabe, z.b.:

/HOST \\mainserver\ourprinter

oder

/HOST 192.168.7.15

/IGNORE x

Wo x bedeutet:

F ignoriert Download-Fonts,

I ignoriert Bilder,

K ignoriert Download-Fonts nur, wenn einen Ersatz bestimmt wurde.

P ignoriert Papier-Spezifikationen,
S ignoriert Schattierung,

U ignoriert Fonts, die schon herunterladen sind,
W ignoriert weiße Bereiche,

Y ignoriert Kyocera-Befehl !R!.

Siehe die allgemeine Export-Einstellungen anpassen.

Zum Beispiel, /IGNORE IS stellt konfiguriert den Drucker, Bilder und Schattierung auszulassen.
Siehe auch die Ausgabe optimieren und and die Standardeinstellungen des Druckers konfigurieren.

/IMAGE x

Stellen Sie 'x' als B ein, um leere Seiten auszulassen.
Stellen Sie 'x' als W ein, um transparente weiße Hintergründe zu erstellen (entspricht nur PNG, TIFF).
Stellen Sie 'x' als M ein, um einfarbige Seiten mit der standardmäßigen Halbton-Schattierung zu erzwingen.
Stellen Sie 'x' als MD ein, um die einfarbige Ausgabe mittels des Ditherings zu erzwingen.
Stellen Sie 'x' als MT[n] ein, um einfarbige Ausgabe zu benutzen, die die Threshold-Shading (Grenzenschattierung) verwendet, wo n ein Wert zwischen 1 und 254 (falls n ausgelassen wird, bleibt der Wert standardmäßig 127) ist. Zum Beispiel:
/IMAGE=MT80 erzwingt die einfarbige Ausgabe mit einem Grenzwert von 80.
/IMAGE=MB gibt einfarbige Halbton-Bilder aus, mit leeren Seiten ausgelassen.

Siehe Bild-Import/Export-Optionen.

/IMAGECACHE n

Bestimmt die Größe (als Megabyte) des Puffers, der das ADDIMAGE plugin verwenden kann, um Bilder nach dem Seitenende in dem Drucker zu speichern.
Die Standardgröße des Puffers ist 10 Mbyte.

/INI filename

Benutzt die bestimmte .ini Konfigurationsdatei.
Diese Option ist genau wie das Bestimmen von ^^ininame als erste Kommandozeilebefehl, kann aber nach Bedarf permanent in der RT.INI-Datei bestimmt werden.
Wenn der Dateiname * ist, sucht EscapeE nach einer Datei mit dem gleichen Name wie die Datendatei aber mit dem Erweiterungsteil .ini.
Siehe auch Die allgemeine Export-Optionen anpassen.

/INILOG

Verwenden Sie diese Option, um das Datum und die Uhrzeit von allen Fehlern in der EscapeE RT.INI file in eine Datei namens escapee.log im Windows® Temp-Verzeichnis (typischerweise C:\Users\<username>\AppData\Local\Temp) zu protokollieren.

/INPORT p

Definiert den Name oder die Nummer des TCP/IP-Eingabe-Port.

/INPUT x

Das Eingabeformat, wo x ist wie:

AFP – IBM AFP

BMP – Bitmap

CAPSL – Canon

DDF – RedTitan DDF Sprache

DICOM – DICOM medizinisches Bild

ESCP – Epson Druckersprache (ersetzt EPSON)

FORM – Felderersetllung für ein Formular*

GIF – Graphic Interchange Format

IDF – Intelligent Document Format

JPEG – JPEG Bildformat

PCC – Lineprinter Control Codes*

PCC,ROW – Lineprinter Zeilennummer-Format

PCL – HP Printer Control Language

PCX – PC Paint Format oder DCX (ersetzt DCX)

PDF – Portable Document Format

PNG – Portable Network Graphic

PS – PostScript

PTRX – Printrex

RS2 – RedTitan Scripting language

RTF – Rich Text Format

TIFF – Tag Image Format

XIMG – Xerox IMG (ersetzt IMG)

XL – HP PCL 6 (ersetzt PCL6)

ZJS – Zenographics Format

Diese Option nutzt, wenn der Erweiterungsteil oder die Start-Bytes der Datei nicht standardisiert sind, und wenn die Datei deshalb nicht erkannt werden mag. Zum Beispiel,

ESCAPEE /INPUT EPSON

* Manche Import-DLLs können eine als String aufgelistete Reihe von Optionen nach dem Import Format annehmen z.b.:
/INPUT PCC,ROW

Siehe das Input-Format konfigurieren.

/JPEGOPTS Option,[option,...]
decision,
quantisation

Diese Option konfiguriert die Regeln, die bestimmen, ob JPEG-Kompression für die Bilder in einem IDF, PDF, PDF/A, PS oder JPEG Dokument, und welche Kompressionsparameter benutzt werden.

Der/die option Parameter(n) kann/können eine beliebige Kombination von den Folgenden sein:

LQ niedrige Farbqualität

LR niedrige Farbauflösung

JP um die JPEG-Kompression nur zu behalten, wenn das Bild ursprünglich von einer JPEG-Datei stammt.

Der decision Parameter bestimmt ob das JPEG-Format für Bilder benutzt wird, und wird als Prozentsatz ausgedruckt:

000 niemals

100 immer

050 "wenn passen" (standard): siehe JPEG-Kompressionsoptionen.

Der quantisation Parameter bestimmt die Feinheit von der Ausführlichkeit des Bildes. Er wird als Prozentalwert definiert, wo 100 die beste Qualität ergibt. Typische Werte liegen zwischen 40 (für ein grobes Bild) und 70 für ein Bild von guter Qualität: siehe Kompressionsparameter.

Z.B. JPEGOPTS LQ,JP,50,40

/LIB 1

Definiert den Suche-Pfad des Fontbiblioteks.

/LINEHEIGHT n

Bei den TXT, IDF, RTF und UberEd Output-Formaten Definiert diese Option den minimale vertikale Abstand zwischen den Grundlinien von zwei Wörter, der benötigt wird, um als zwei verschiedene Zeilen zu gelten. Der Wert n wird in den aktuell definierten Benutzer-Einheiten abgemessen: dots, dot600, de, cm oder in.

Siehe auch /TEXTHEIGHT unten.

/LOG f

Bestimmt die Felder, die bei der Ausgabe von Bilder oder PDF protokolliert werden sollen; siehe Die Protokoll-Datei-Optionen einstellen.
Dieser Parameter entsteht aus passenden Kombinationen von den unten ausgelisteten Option-Symbolen. (Diese Optionen mögen von dem Export-Format oder den zu speichernden Felder abhängig sein; manche Optionen wurden wegen der Rückwärtskompatibilität behalten.)
A Alle definierte Felder (siehe auch S).
B Die Protokoll-Datei soll Bates-Seitennummern enthalten.
C Die Protokoll-Datei wird im CSV-Format gespeichert.

E Schreibt einen Protokoll-Eintrag am Ende der Datei.
F Die Protokoll-Datei enthält die Dateinamen.

H Die Kopfzeile, die die Feldername enthält, wird von den CSV-Protokoll-Dateien ausgelassen.
L Eine neue Protokoll-Datei wird für jede Ausgabedatei erstellt.
N Keine Protokoll-Datei wird erstellt.
P Die Seitennummern werden in der Protokoll-Datei ausgeblendet: Standard-Option für CSV, TXT (siehe auch #).
R Die Protokoll-Datei wird nach dem Abschluss des Vorgangs umbenennt.
S Nur die ausgewählte Felder werden protokolliert (siehe auch A).
T Alle Text wird protokolliert: gilt nur für Protokoll-Dateien im TXT-Format).

V Erstellt einen Eintrag in der Protokoll-Datei für jede Seite der Ausgabe: Standard-Option für CSV und XML Protokoll-Dateien (siehe auch -).
X Die Protokoll-Datei wird im XML-Format gespeichert.

# Die Seitennummern werden in der Protokoll-Datei eingeschlossen: Standard-Option für XML-Format Protokoll-Dateien (siehe auch P und B).
? Schreibt einen Protokoll-Eintrag nur, wenn ein Feld so bestimmt.
- Blendet die 'ein Protokoll-Eintrag pro ausgegebene Seite' aus: Standard-Option für TXT (siehe auch V).
~ Ignoriert die /LOGTEXT-Definition bei der Protokollierung von Text.
1 Speichert einen Protokoll-Eintrag pro ausgegebene Datei (siehe auch V).

Zum Beispiel, verwenden Sie /LOG AX, um alle Seiten als XML auszugeben.

Siehe auch /SAVE

/LOGFILE <spec>

Bestimmt den Name der Protokoll-Datei. Wenn das <spec> mit einem Plus-Zeichen startet, werden die neue Daten zu einer bestehenden Datei angefügt. Das <spec> darf ein vollständige Datenpfad und Name oder ein Stellvertretersymbol sein z.b.
*.INF

/LOGTEXT 'string'

Setzt einen Kommentar in eine TXT-Protokoll-Datei ein. Der String muss zwischen einfachen oder doppelten Anführungszeichen stehen, und darf Sonderfelder in gefassten Zeichenketten enthalten. Siehe auch /LOG, /SAVE und Beispiele: Kommandozeilen.

/LP_DATASIZE n

Gibt an, dass die Größe der Datei unbekannt ist.

n definiert einen Wert (üblicherweise von dem Benutzer)

0 0 Standard (Xerox, nQ)

-1 9999999 (HP)

-2 hex7fffffff maximale positive Ganzzahl.

/LPR [hostname]

Wo der hostname String den Name oder die "IP-Adresse" von einem Host definiert, der einen LPD-Dienst leistet. Dieser ist meistens einen Netzwerkdrucker oder Spulsystem, z.b.:

escapee test.txt /hp /lpr 192.168.1.13 /x

Der String kann Feldnamen innerhalb Klammern enthalten, z.b.

/LPR {hostname}

/LPRC 'class'

Bestimmt den LPR-Jobklasse-Bezeichner. Der String den Name eines Felds enthalten, wovon die Klasse verzweigt werden kann. Die Feldernamen müssen zwischen geschweiften Klammern eingesetzt werden. z.b.:

ESCAPEE XX.PCL /PDF /LPR 123.45.67.89 /LPRC C{classfield}

Wenn bei der Ausgabe der ersten Seite das Feld namens classfield den Wert 12 enthält, wird die LPR-Klasse C12.

/LPRJOB 'job'

Bestimmt den Name eines LPR-Ausgabe-Job. Der String darf Feldernamen zwischen geschweiften Klammern beinhalten, z.b.:

/LPRJOB AB{field1}CD{field2}EF

Wenn field1 den String xxxx enthält, und field2 den String yyyy enthält, heißt der Jobname ABxxxxCDyyyyEF.

/LPRL 'L field'

Dieser String setzt ein LPRL-Feld in die Steuerdatei. Der String darf Feldernamen zwischen Klammern enthalten.

/LPRQ 'queue'

Dieser String definiert den Name der Warteschlange für die LPR-Ausgabe, z.b.

escapee /LPRQ HeaderPaper.

Der String kann auch Feldnamen zwischen Klammern enthalten, z.b.

escapee /LPRQ {queuefield}.

/LPRU 'user'

Dieser String bestimmt den LPR-Benutzername.  Der String kann Feldernamen zwischen geschweiften Klammern beinhalten.

Siehe auch /LPRL oben.

/MENU N

Blendet die EscapeE Werkzeugleiste und Menüs aus.

/MKDIR

Erzeugt nach Bedarf beim Export ein neues Verzeichnis.

/NEXTPAGE p

Verwendet p als die nächste Seitennummer. Bei einer positiven Zahl wird diese Nummer an der ersten Seite der Datei zugewiesen, und lauft danach sequenziell weiter. Bei einer negativen Wert wird die Seitennummer nicht für das nächste Dokument gespeichert, und die Seitennummer wird von jeglichen Absetzung der /PAGE-Option abgeglichen.

/NOCACHE

Sichert, dass EscapeE keine Bilder in den Cachespeicher aufnimmt. Diese Option kann die Anforderungen von Arbeitspeicher bei manche Fälle verringern, wobei der Vorgang manchmal langsamer wird.

/NQ

Wird nur verwendet, um EscapeE vom RedTitan nQ-Spuler aufzurufen. Benutzen Sie /LPRQ, um das Zielspulerverzeichnis zu definieren. Sie können EscapeE dazu zwingen, sich nach dem Abschluß des Jobs zu schließen, indem Sie die /X-Option bestimmen.

/NQERROR xxx

Wenn ein Fehler in einer Datei aus einem nQ-Spuler gefunden wird, schiebt /NQERROR ihn zum Ordner 'xxx'. Falls 'xxx' null ist, wird die Ausgabedatei im Eingabe-Verzeichnis gelassen, was in wirksamer Weise den Fehler ignoriert. Siehe auch /NQLOG unten.

/NQLOG xxx

Bestimmt den Datenpfad eines Ordners, der jegliche fehlerhafte Eingabedateien sowie Fehlerprotokolldateien enthalten soll. Die Fehlerprotokolldateien werden mit dem Erweiterungsteil '.log' erstellt; zum Beispiel, wenn die Eingabedatei DFAyyy heißt, heißt die Fehlerprotokolldatei DFAyyy.log.

/OPTIONS filename

Definiert eine Optionen-Datei (typischerweise mit dem Erweiterungsteil .OPT), die eine Liste von einer oder mehreren Optionen enthält. Jede Zeile in der Datei definiert eine Option. Die Optionen – ohne Präfixzeichen – sollen das folgende Format haben:

option=wert

Optionen, die nur Werte von "ja" oder "nein" entsprechen, können als Y oder N abgekurzt werden, z.b.

DISPLAY=Y
MKDIR=N

Boolesche Optionen werden einfach ausgedrückt, z.b.

X

Sie können einen Dateiname zur INI-datei hinzufügen, indem Sie die FILE Option in der Optionen-Datei verwenden:

FILE=escapee.prn

(Für bessere Rückwartskompatibilität können Sie das "gleich" Zeichen von der Optionen-Angaben auslassen, aber das verwenden von = ist bevorzugt, weil die Syntax gleicht dabei die von den INI-Dateien an.)

Siehe Beispiele: Kommandozeile.

/PACK p

Bestimmt das Bild-Daten-Modus, wo p heißt:

0 Byte-Ausgerichtet (standard)

1 Ungerichtet (roh)

3  'CCITT group 3' Fax-Kompression

4  'CCITT group 5' Fax-Kompression

5 LZW-Kompression

Sie können TIFF optionen konfigurieren, indem Sie Markierungsbits an p hinzufügen:

16 Bit-Umstellung

64 Zeilenendesymbole

128 Einfache Streifen

256 Extra Bits zur nächsten Zeile übertragen

Verwenden Sie p = -1, um die Packbits-Kompression zu verwenden.

/PAGE n-m*s

oder

/PAGES n-m*s

oder

/PAGES firstpage,lastpage

Bearbeitet die Seiten n bis einschließlich m, und teilt diese in Sammlungen von je s Seiten.
Lasst *s aus, damit alles als eine Datei aufbereitet wird (nicht verwendbar bei der Untermenge Ausgabe).
Falls -m ausgelassen wird, wird nur die Seite 'n' aufbereitet.
Um die Seiten ab 'n' bis zum Ende der Datei aufzubereiten, verwenden Sie /PAGE n-

In Zusammenhang mit /FROM können Felder, die die Nummern der "Start-" und "Ende-" Seiten enthalten, logische Sammlungen von Seiten aufbereiten. Z.b.:

ESCAPEE /FROM CONTROL.CSV /PAGES STARTPAGE,LASTPAGE /PDF /X

Siehe auch /NEXTPAGE.

/PCLOPTS n

Definiert die PCL-Optionen; n ist eine Nummer, die aus den folgenden Markierungswerten entsteht (diese sind für PCL, PS und PDF gleich):

256 Komprimiert die Ausgabe

512 Fasst Wörter wenn möglich in längere Text-Strings zusammen

2048 Alle Fonts werden durch standardmäßigen Acrobat® oder Postscript-Fonts ersetzt

4096 TrueType-Fonts werden in die Ausgabedatei eingeschlossen

8192 Verwendet Ersätze anstatt Truetype-Fonts

16384 Verwendet Ersätze anstatt Bitmap-Fonts

32768 Verwendet keine Ersatzfonts, selbst wenn einen Ersatzfont im Fontbibliotek bestimmt wurde

65536 Gibt die ganze Seite als ein Grafik aus

131072 Ergibt alles außer Text als ein Grafik aus

262144 Fonts vor der Verwendung herunterladen (bei der PDF-Ausgabe nicht empfohlen)

524288 Lässt invertierte Orientierungen umgekehrt anzeigen

8388608 Die Neuanordnung von Schattierung und Bilder wird ausgbelendet

-1 Export-Optionen werden an den Standardeinstellungen resettet

/PCLPREAMBLE

Verwenden Sie diese Option, um eine Präambel in PJL beim PCL Export eines Dokument zu erzeugen, siehe Präambel und PJL-Optionen.

/PCLRES r

Definiert die Anfangspunktauflösung (300 als Standard).

/PDF-A 'name'

Definiert den Hersteller eines PDF-Dokuments. Der 'Name' Parameter endet mit einem Leerzeichen, also wenn der Name auch Leerzeichen enthält, muss er zwischen Anführungszeichen liegen.

/PDF-K 'keyword1 keyword2 ...'

Definiert eine Liste von Schlüsselwörter, die mit einem PDF-Dokument verbunden sind. Der 'Keyword'-Parameter endet mit einem Leerzeichen, also wenn es mehrere Wörter geben, muss der String zwischen Anführungszeichen liegen.

/PDF-S 'string'

Definiert das Thema eines PDF-Dokuments. Parameter werden durch Leerzeichen beendet, also wenn der Beschreibung-String Leerzeichen enthält, muss er zwischen Anführungszeichen gesetzt werden.

/PDF-T 'string'

Der string definiert den Titel eines PDF-Dokuments. Parameter werden durch Leerzeichen beendet, also wenn der Beschreibung-String Leerzeichen enthält, muss er zwischen Anführungszeichen gesetzt werden.

Die /PDF-T-Option wird durch /TITLE ersetzt, wurde aber wegen der Rückwärtskompatibilität behalten. Falls beide /TITLE und /PDF-T für einem Dokument definiert würden, hat /TITLE Priorität.

/PDFOPTS n

Definiert die PDF-Optionen durch einer Nummer, die aus den folgenden Markierungswerten entsteht:

1 Deaktiviert das Drucken des Dokuments

2 Verhindert Änderungen zum Dokument, mit Ausnahme von der Hinzufügung oder Bearbeitung von Text-Kommentären

4 Verhindert das Kopieren von Text sowie Bilder aus dem Dokument

8 Verhindert das Hinzufügen sowie die Bearbeitung von Text-Kommentären

256 Komprimiert das PDF mittels der Flate-Kompression

512 Fasst Wörter wo möglich in längeren Text-Strings zusammen

Siehe /PCLOPTS für andere Markierungswerte.

/PDFPASS p

Definiert ein Kennwort, das für vollständiger Zugriff auf dem PDF benötigt wird. Solche verschlüsselte PDF-Dateien können nach Verlust des Kennwortes nicht entschlüsselt werden.

/PDFPASSR p

Definiert ein Kennwort, das für vollständiger Zugriff auf dem PDF benötigt wird. RedTitan kann solche Kennwörte wiederherstellen, falls sie vergessen werden.

/PDFPREF

Bestimmt welche Funktionen des PDF-Viewer-Programmes auf dem Bildschirm angezeigt werden. Addieren Sie die Markierungswerte:

1 Die Symbolleiste ausblenden

2 Die Menüleiste ausblenden

4 Die Fenster-Oberfläche ausblenden, also die Schiebereglern und andere Navigationswerkzeuge

8 Ändert die Größe des Fensters, damit er zur ersten Seite passt

16 Stellt den Fenster in der Mitte des Bildschirms

32 Zeigt den Dokument-Titel statt den Dateiname in der Titelleiste

64 Benutzt das Vollbild-Anzeigemodus

128 Anfangsanzeige passt zur horizontalen Breite

256 Anfangsanzeige passt zur vertikalen Größe (Benutzen Sie 384 um die Anzeige zur ganzen Seite anzupassen)
Zum Beispiel:

ESCAPEE C:\Sales\Accessories1.pdf  /PDFPREF 128

Siehe auch PDF-Viewer Voreinstellungen

/PDFREADPASS p

Definiert ein Kennwort für die PDF-Eingabe (unabhängig von dem Ausgabe-Kennwort).

/PDFUSER p

Definiert ein Kennwort für bestimmte Zugriff an einer PDF-Datei; siehe /PDFOPTS.

/PJLPREFIX p

Erstellt einen Präfix-String, damit alle PJL-Kommentare, PJL JOB und PJL JOBATTR Elementen Felder erzeugen, deren Namen mit dem Präfix beginnen.

Siehe auch /COMMENTS oben und /PJLSEPARATOR unten.

/PJLSEPARATOR s

Definiert das Trennzeichen, das beim Parsen von PJL-Befehlen eingesetzt wird, um Felder mit Präfixen erstellen zu können: siehe /PJLPREFIX oben.
(Wenn kein Trennzeichen bestimmt wird, werden die Standardtrennzeichen Doppelpunkt, Gleichheitssymbol und Leerzeichen (in dieser Reihenfolge) verwendet.)

/PNUM xxx

Definiert die Seitennummer-Vorlage.

Siehe auch /PNUMFONT unten.

/PNUMFONT f

oder

/PNUMFONT *

Definiert den Font, der zum Drucken den Seitennummern verwendet wird.

f bestimmt die vollständige HP-PCL-Fontauswahl-Reihenfolge, wo ^ den 'Escape' Zeichen bezeichnet, z.b.

/PNUMFONT ^(19U^(s0p10h12vsb3T

Hinweis: für Windows® XP und neuere Systemen müssen Sie ^^ benutzen, um den 'Escape'-Zeichen zu bezeichnen. (Ein einfache ^-Zeichen hat eine besondere Bedeutung bei der MS-DOS® Kommandozeile unter solchen Systemen.)

* ist ein Sonderfall: es blendet die Seitennummerierung aus, indem es den Font annulliert.

Siehe auch /PNUM und /SELECT oben.

/PSOPTS

Definiert die PostScript-Optionen. Siehe /PCLOPTS für die Markierungszeichennummern.

/PSPREAMBLE

Wird für die Einrichtung des Präambels beim Export von PostScript-Dokumenten verwendet, siehe PS-Export-Optionen. Zum Beispiel, wenn Sie eine Datei als PostScript wiederexportieren, die ursprünglich von einem Xerox-Drucker stammte, können Sie die originale XRX-Befehle mittels dem folgenden Befehl zur Ausgabe weitergeben:

ESCAPEE filename /PS /PSPREAMBLE {RT_XRX}

/REGISTRY

Diese Option verbindet das EscapeE Programm mit seinen standardmäßigen Dateierweiterungen in der Registrierung. Von daher wenn Sie eine Datei mit einer von den folgenden Erweiterungen in Ihrem Dateimanager doppelklicken:

IDF, LSH, PRN, PCL, PLT, RS2

wird EscapeE aufgerufen, und die Datei wird geöffnet und angezeigt.

/RELOAD

Ladet eine Datei neu, falls diese geändert würde (normalerweise wird der Benutzer nachgefragt, ob die Datei neugeladen werden soll).

/REM 'bemerkung'

Ermöglicht das Einschließen eines Kommentar, der von EscapeE nicht ausgewertet wird.

Siehe auch /COMMENTS oben.

/RENAME filename

Definiert den neue Dateiname, der Eingabedateien nach der Aufebereitung bekommen z.b.
*.done
Aufbereitete Eingabedateien werden standardmäßig als *.BAK umbenennt.

Siehe auch /ERASE oben.

/REPORT

Stellt einen Überblick in der Fehlermeldungprotokoll, wenn Fehler bei dem Batch-Modus oder dem automatischen Modus vorkommen. Dabei sehen Sie die Einzelheiten von Fehlern wie zum Beispiel fehlende Fonts, sowohl als auch die EscapeE Versionnummer und die ursprüngliche Kommandozeile.

/RES r

oder

/RES x,y

Bestimmt die Auflösung für erzeugte Bilder (300dpi als Standard).

Sie können verschiedene Auflösungen für die 'x' und 'y'-Achsen, indem Sie zwei Nummern in der Reichweite zwischen 25 und 600dpi bestimmen. Zum Beispiel

/RES 204,198

/ROT r

Bestimmt folgendermaßen die Drehung von Seiten:

0   keine Drehung (Standard).
1   90 Grad gegen den Uhrzeigersinn.
2   180 Grad (umgekehrt).
3   270 Grad gegen den Uhrzeigersinn (90 Grad im Uhrzeigersinn).

/RUN p

/RUN Y öffnet nach der Ausgabe der Datei das dazugehörige Programm, selbst im zeitlich abgepassten Modus.
/RUN N öffnet die Ausgabedatei nicht mit dem dazugehörigen Programm.
Wenn p als einen Programmname eingerichtet wurde, wird dieses Programm nach dem Abschluss der Ausgabedatei aufgerufen, und den Ausgabedateiname wird als Parameter darangefügt. Zum Beispiel:

ESCAPEE /RUN myprog
öffnet das Programm myprog, und sucht im EscapeE Software-Verzeichnis, denn kein Datenpfad wurde definiert.

/SAVE f

Dieser Parameter definiert die Felder, die beim Export an CSV, XML oder TXT ausgegeben werden. Die Optionen sind gleich wie die von /LOG:

A Alle definierte Felder
B Die Protokoll-Date soll Bates Seitennummern enthalten (siehe auch #)
C Die Protokoll-Datei wird im CSV-Format gespeichert.
E Schreibt einen Protokoll-Eintrag am Ende der Datei.
F Die Protokoll-Datei enthält die Dateinamen.
H Die Kopfzeile, die die Feldername enthält, wird von den CSV-Protokoll-Dateien ausgelassen.
L Eine neue Protokoll-Datei wird für jede Ausgabedatei erstellt.
N Keine Protokoll-Datei wird erstellt.
P Die Seitennummern werden in der Protokoll-Datei ausgeblendet: Standard-Option für CSV, TXT (siehe auch #).
R Die Protokoll-Datei wird nach dem Abschluss des Vorgangs umbenennt.
S Nur die ausgewählte Felder werden protokolliert (siehe auch A).
T Alle Text wird protokolliert: gilt nur für Protokoll-Dateien im TXT-Format).
V Erstellt einen Eintrag in der Protokoll-Datei für jede Seite der Ausgabe: Standard-Option für CSV und XML Protokoll-Dateien (siehe auch -).
X Die Protokoll-Datei wird im XML-Format gespeichert.
# Die Seitennummern werden in der Protokoll-Datei eingeschlossen: Standard-Option für XML-Format Protokoll-Dateien (siehe auch P und B).
? Schreibt einen Protokoll-Eintrag nur, wenn ein Feld so bestimmt.
- Blendet die 'ein Protokoll-Eintrag pro ausgegebene Seite' aus: Standard-Option für TXT (siehe auch V).
~ Ignoriert die /LOGTEXT-Definition bei der Protokollierung von Text.
1 Speichert einen Protokoll-Eintrag pro ausgegebene Datei (siehe auch V).

Wohlgemerkt:

R umbenennt die Ausgabedatei (nicht die Protokoll-Datei) nach dem Abschluss des Vorganges.

/SAVE kann dazu die folgende Optionen verwenden:

D legt die Liste der bisherig erstellten Dateien ab; eine neue Ausgabedatei wird eine gleichnamige Datei in diesem Vorgang überschreiben
I für die TIFF-Ausgabe: eine einzelne Datei pro Seite wird erzeugt
O Ein Suffix wie #1, #2 usw. wird dem Dateiname hinzugefügt, damit der Dateiname einzigartig wird, um das Überschreiben einer bestehenden Datei zu vermeiden.

/SCALE s

Bestimmt die Anfangsansichtsskala. Diese kann als einen Prozentanteil zwischen 20% bis 600% definiert werden, oder als einen Skalafaktor:

-2 Zeigt die volle Breite der Seite an

-1 Zeigt alle bedruckte Daten an

0 Zeigt die ganze Seite an

1 600%

2 300%

3 200% usw.

/SCALEMENU s1 s2...

Richtet die Skalaliste des Zoom-Menüs ein. Eine Skala von 1 entspricht 600 dpi, 2 entspricht 300 dpi, usw.

/SCALING n

Richtet die Monochromotasierung von skalierten Bilder ein, damit ihre Aussehen nach dem Verkleinern verbessert wird: n = c x 4 + m.
'c' bezeichnet das Farbausgabemodus und 'm' bezeichnet die monochrome Ausgabe. Die Werte von c und m sind:

0 einfache Skalierung
1 doppel-bit Skalierung
2 vier-bit Grauskala

Zum Beispiel, /SCALING 9 bestimmt vier-bit Skalierung für die Farbausgabe und doppel-bit für monochrome Bilder.

/SELCLR c

Definiert die Farbe von markierten Text, so dass c die Farbe-Nummer sei:

c = 65536 * blau + 256 * grün + rot

wo die R, G, B -Werte von 0 bis 255 umfassen.
Standardmäßig Cyanblau.

Siehe auch /FIELDCLR, /TAGCLR, /TAGFIELDCLR.

/SHIFT r,d

Verschiebt die ganze Seite, wo "r" der Abstand nach rechts und "d" der Abstand nach unten ist. Benutzen Sie negative Werte, um die Seite nach links/oben zu verschieben. Einheiten: 1/600 Zoll. Anderenfalls können Sie einen doppelten Anführungsstrich nach der Nummer, um "Zoll" zu bezeichnen.

Zum beispiel, /SHIFT 1",-2.5" verschiebt die Seite durch einem Zoll nach rechts und 2.5 Zoll nach oben.

Siehe Die Ansicht konfigurieren.

/SIGN certificate_profile

Erstellt das standardmäßige Sicherheitsprofil für das digitale unterschreiben von PDF-Dateien. Dabei können die Empfänger einer unterschriebenen PDF-Datei die Echtheit des Dokuments bestätigen. Zum Beispiel:

/SIGN prof_academy

Siehe auch /ENCRYPT oben.

/SOURCE s

Bestimmt die Datenquelle:

R RedTitan Software z.b. das Dynamic Document Formatter,
W Windows HP-Treiber,
O Andere.

/SPACEWIDTH n

Bestimmt für die TXT, IDF, RTF und UberEd Formaten die kleinste mögliche Breite von Leerenabstand, der benötigt wird, um zwei Wörte zu trennen.

n wird normalerweise als Punkten von 1/600 Zoll definiert; das Hinzufügen nach dem n von einem %-Zeichen bezeichnet, dass n ein Prozentanteil der Breite eines Leerzeichens ist; ein negativer Wert bezeichnet einen Prozentansatz der Fontgröße.
Der standardmäßige Minimalwert beträgt 33% von der Leerzeichenbreite.

/STEM s

Standardstamm eines Dateiname. Es ersetzt = bei der Ausgabedateispezifikation, wenn nicht durch einem Feld oder einem besonderen PJL COMMENT übergeordnet.

/SUBST f

Bestimmt den Name einer Datei, die Ersatzfonts für das aktuelle Job enthält. Diese Option kann Stellvertretersymbolen beinhalten.

Siehe auch /SUBSTDEF, unten.

/SUBSTDEF f

Bestimmt die Standarddatei, die verwendet wird, falls keine /SUBST-Option definiert wurde.
Darf Stellvertetersymbolen enthalten.

/SYMSET s

Definiert das standardmäßige Symbolset. Häufig benutzte Werte für s sind 2, 3, -29. Um die automatische Erkennung von Symbolsets zu aktivieren, definieren Sie s als *

/TAGCLR c

Definiert die Farbe des Suchmarke (Tag) -Bereichs, indem c die Farbe-Nummer ist:
c = 65536 * blau + 256 * grün + rot
wo die R, G, B Werte zwischen 0 und 255 sind.
Standardmäßig gelb.

Siehe auch /FIELDCLR, /SELCLR, /TAGFIELDCLR.

/TAGFIELDCLR c

Definiert die Farbe des Suchmarke (Tag) + Feld-Bereichs, indem c die Farbe-Nummer ist:

c = 65536 * blau + 256 * grün + rot

wo die R, G, B Werte zwischen 0 und 255 sind.

Standardmäßig gelblich-grün.

Siehe auch /FIELDCLR, /SELCLR, /TAGCLR.

/TEMP ext

Definiert den Erweiterungsteil, der für temporäre Dateien benutzt wird.

/TEXTHEIGHT v

Definiert den Abstand zwischen Zeilen für die Text-Extrahierung, und bestimmt dabei ob leere Zeilen zwischen die Zeilen eingefügt werden. Der Zeilenabstand v wird in den aktuell konfigurierten Einheiten ausgedruckt.

Siehe auch /LINEHEIGHT oben.

/TIFFORIENT r

Definiert die Orientierung von TIFFs, wo 'r' bestimmt:

0   keine Drehung
1   90 Grad gegen den Uhrzeigersinn
2   180 Grad gegen den Uhrzeigersinn
3   270 degrees gegen den Uhrzeigersinn
p   dreht querformattierte Seiten im Uhrzeigersinn, damit sie im Hochformat sind
l   dreht hochformattierte Seiten im Uhrzeigersinn, damit sie im Querformat sind

/TIME t

Definiert die Zeitspanne, t, für die fortdauernden Betrieb wann ein Verzeichnis alle t Sekunden überpruft wird. Siehe Dateien automatisch exportieren.

/TITLE 'string'

Definiert den Titel eines TIFF oder PDF-Dokuments. Wenn der string Leerzeichen enthält, müss dieser zwischen Anführungszeichen stehen.

/TO f

Definiert die Standardspezifikation von Output-Dateien. Zum Beispiel:

c:\MyFolder\*.pcl /TIFF /TO c:\Images\*.tif

exportiert PCL-Dateien aus dem MyFolder Ordner zum Images Verzeichnis im TIFF-Format. Falls /FROM auch spezifiziert wurde, werden die resultierende Output-Dateien zusammengefügt.

Wohlgemerkt das /OUTSPEC Symbol (falls definiert) in der INI-Datei bleibt ungeändert.

Siehe auch Dateinamen und Stellvertretersymbolen und /OUTSPEC oben.

/TRIM

or

/TRIM m

or

/TRIM m,w,h

Entfernt weißer Bereich von erzeugten Bilder (gibt also nur den bedruckte Bereich aus).

Der Wert m richtet das Zuschneidenmodus ein:

0 Kein Zuschnitt
1 Nur der bedruckte Bereich
2 Nur der ausgewählte Bereich
3 Nur der bedruckbare Bereich

Das zusätzliche Bestimmen von w und h gibt ein Bild mit einer Breite von w Einheiten und einer Höhe von h Einheiten aus.
Die Standardeinheiten sind Pixeln. Sie können Zoll mittels einem " bestimmen, oder Zentimeter mittels einer Dezimalpunkt (siehe /BORDER).

/UNINSTALL

Deinstalliert EscapeE.

/UNITS x

Definiert die Dimensionen für die Mauskoordinaten, wo x bestimmt:

IN Zoll
CM Zentimeter
DE Decipoints (1/720")
DOTS jeder 1/300"
DOT600 jeder 1/600"

Wenn ein Asterisk dem x vorangeht, werden die Mauskoordinaten nicht auf dem Seitenansicht angezeigt.

/USING datei

Lasst den Name einer Skript Datei separat von der Daten-Datei eingeben, z.b.

ESCAPEE DFA0001 /USING MAILSHOT.RS2 /NQ /X

/VIEWHINTS v

Aktiviert oder deaktiviert Hinweise. Wenn v als N bestimmt wird, werden keine Hinweise angezeigt.

/VIEWPAGE

Definiert den Seitenumfang mit den folgenden Parametern:

P Bedruckbarer Bereich.
A Unbegrenzt (Alle). Standard für das Plotter-Modus.
S Papiergröße. Standard für das PCL-Modus.

/WINDOW s,l,t,w,h

Bestimmt den Status des Fensters beim Start des Programmes:

s  0=Normal, 1=Minimiert, 2=Maximiert
l Linke Offset in Pixeln
t Obere Offset in Pixeln
w Breite des Fensters in Pixeln
h Höhe des Fensters in Pixeln

/X

Schliesst das Programm nach der Bearbeitung der bestimmten Datei(en).

Siehe auch EscapeE von einem Programm aufrufen

/XMLCODE x

Definiert das XML-Kodierungsmodell x, als:

1 = "UTF8" die kompaktste Unicode-Kodierung (Standard für XML)
2 = "ASCII" ASCII (ausschließlich 7 bit)
3 = "ANSI"  ISO-8859-1 erweiterte ASCII ähnlich an den Windows® 8-bit Codes
4 = "UCS2"  2-byte Unicode, wie von Windows NT® benutzt
5 = "UCS4"  4-byte Unicode (sehr platzraubend).

Click to expand/collapse hidden textBesondere Optionen

Diese Optionen sind entweder obsolet, oder sie werden nur für besondere Zwecke benutzt.

/1BIT

Verwendet die Windows®-Skalierung für Bilder, anstatt der 2-bit Skalierung.

/FILE filename

Definiert den Name einer Datei, den EscapeE als Standard aufbereiten wird, z.b.

/FILE BILLS_0000_1234567890.PRC

Diese Option wird selten benutzt, denn das Bestimmen von ESCAPEE /FILE xxx entspricht genau dem einfacheren Befehl ESCAPEE xxx.

Siehe auch /INSPEC, /OUTSPEC oben.

/NOCAMP

Verwendet nicht die Windows Option, die einem Verzeichnis ständig nach Änderungen überpruft.

/NOFONTS

Ignoriert Download-Fonts; verwenden Sie stattdessen /IGNORE F.

/NOIMAGES

Ignoriert herunterladene Bilder; verwenden Sie stattdessen /IGNORE I.

/PCL

Dieser Befehl für den Export von Dateien ins Hewlett-Packard Printer Command Language Format ist jetzt obsolet. Verwenden Sie stattdessen /HP, um die PCL-Ausgabe vom Anfang an neu zu erstellen.

/RFFS

Überpruft die RedTitan-Fonts, anstatt die Font-Eigenschaften-Dateien zu benutzen.

/SHORTCUT

Ruft sofort den Verknüpfungserzeugungdialogfenster auf.

/SPACEFILL

Leere Felder ausfüllen.

/TIFFORIENT O

Definierte die Orientierung von TIFFs. Standard war P für Querformat (also keine Drehung), L (Hochformat), I (invertierte P) or J (invertierte L). Verwenden Sie stattdessen /TIFFORIENT r.

/TIFFRES

Synonym für /RES.

/USELINES x

Ersetzt durch /DRAW.