Gilt nur für die EscapeE 'eE' iconEscapeE Professional und Batch Automation Editionen

Fortschrittene Benutzer können EscapeE von der Kommandozeile ausführen, um die Software unbedient oder schubweis zu benutzen. Der Verknüpfung-Dialogfenster ermöglicht die einfache Einrichtung der Optionen: siehe Verknüpfungen - die einfache Weise, einen Kommandozeilebefehl zu erstellen. Sie können auch eine Konfiguration als eine *.INI-Datei speichern (indem Sie 'Sichern als...' im Optionen | Konfiguration'-Dialogfenster selektieren), und diese später mittels der folgenden Syntax aufrufen:

ESCAPEE ^^configname

Sie können den Name einer Datei in der Kommandozeile bestimmen.  Der Name kann von einem Leerzeichen und einer oder mehr Optionen nachgefolgt werden, z.b.:

ESCAPEE TEST.LSH /DISPLAY

wobei nur diese Datei bearbeitet wird.

Sie können nach Bedarf Stellvertretersymbolen verwenden, z.b.:

ESCAPEE *.PRN oder ESCAPEE C:\TIFFS\

welche ESCAPEE C:\TIFFS\*.LSH entspricht.

Um Daten aus einer Datei zu extrahieren, und diesen im Name des Verzeichnisses einzuschliessen, müssen Sie eine Ausgabedatei bestimmen, die ein Gleichheitszeichen einschliesst: dieses wird durch den Daten aus dem Feld ersetzt. Zum Beispiel,

escapee dir*.pcl /tiff /outspec s:\escapee\=\*.tif /mkdir

aufbereitet alle PCL-Dateien, deren Namen mit 'DIR' starten, konvertiert diesen in TIFF-Dateien, und speichert die Ausgabe in einem auf dem Feld abhängigen Verzeichnis.

Das Format sowie die Ein- und Ausgabespezifikationen sind verbunden.
Wenn ein Format auf der Kommandozeile bestimmt wurde, werden die standardmäßigen Ausgabespezifikationen ignoriert. Zum Beispiel, um eine PDF-Datei von der Kommandozeile zu erzeugen, müssen Sie diese Option explizit bestimmen:

ESCAPEE c:\temp\test.pcl /PDF

(Wenn Sie ESCAPEE c:\temp\test.pcl bestimmen, wird die Datei nur angezeigt.)

Die standardmäßige Ein- und Ausgabespezifikationen nutzen meistens im fortlaufenden (zeitlich festgelegten) Modus.
Wenn Sie ein Ausgabeformat bestimmen, müssen Sie auch den Eingabedateiname (oder eine Stellvertreterspezifikation) bestimmen, und wenn Sie die Ausgabe in einem anderen Verzeichnis speichern möchten, müssen Sie den /TO-Befehl bestimmen (anstatt /OUTSPEC, der nur die Standardeinstellung ist, und der in solchen Fälle ignoriert wird).

Zum Beispiel:

"C:\Program Files\RedTitan\software\ESCAPEE.EXE" ^^"c:\INIfiles\ideatiff.ini"c:\inputfile.pcl /TO c:\output\*.tif /BORDER 0 /TIFF /X

(Der Zweck des /X-Befehles heißt "beenden nach der Aufbereitung der in der Kommandozeile bestimmten Datei oder Dateien".)

Um die Ausgabe zu einem Drucker zu schicken, benutzen Sie den /PRINT-Befehl. Zum Beispiel,

ESCAPEE TEST.PRN /PRINT

entspricht den Standarddrucker, wobei

ESCAPEE TEST.PRN /PRINT 'Mein Drucker'

ein Gerät namens Mein Drucker entspricht. Um den Benutzer nachzufragen, welcher Drucker benutzt wird, verwenden Sie die ? Option:

ESCAPEE TEST.PRN /PRINT ?

Sie können weitere Optionen anfügen, z.b.

ESCAPEE TEST.PRN /PRINT 'My printer,S'

skaliert die Seite, um zur Größe des Blattes zu passen.

Beispiele|Kommandozeilen

Die folgende Themen definieren die Syntax der Optionen:

Kommandozeile-Syntax

EscapeE Konfigurationssymbole

Hinweis

Wenn die TIFF-Erzeugung ausgewählt wurde, und manche Felder selektiert wurden, wird eine Protokoll-Datei im CSV-Format erstellt. Das erste Feld (namens FILENAME) enthält den vollständigen Datenpfad von jedem erzeugten TIFF-Bild, und die ausgewählten Felder werden aus dem Text für jede Seite extrahiert.

Sie können die ausgewählte Option(en) für eine Aufgabe in einer 'Optionensdatei' sichern, und danach mittels der /OPTIONS-Syntax aufrufen, zum Beispiel:
ESCAPEE /OPTIONS myoptions.OPT

IDF-Hinweise

Sie können IDF-Dateien von der Kommandozeile aufrufen, genau wie alle andere Dateien, die mit EscapeE kompatibel sind, z.b.

escapee C:\Reports\Winter.idf

Sie können auch eine Standard-Datei definieren, die der IDF-Datei Daten beliefern soll: fügen Sie ein Komma und den Dateiname dazu, z.b.

escapee C:\Reports\Winter.idf,North.txt

Alle <FILE> oder <INCLUDE> Anweisungen aus der Winter.idf-Datei, die keine Dateinamen bestimmen, benutzen die Standard-Datei North.txt.